4. Etappe

Saverne———–Neuf-Brisach / Volgelsheim     115km

Vorschau

Vor dem Start zur 4. Etappe besuche ich den Firmensitz von Gerstaecker-France in Saverne. Nach einer kurzen Stipvisite starte ich dann am Vormittag in Richtung Straßbourg.

Nach einem kurzen Auf und Ab komme ich in die Rheinebene und damit wieder in das flache Terrain. Ich denke, wenn ich  Straßbourg passiert habe, komme ich gut voran.

Mein Tag heute

Am Morgen vor dem Start zur 4. Etappe habe ich die Firma  LE GEANT DES BEAUX-ARTS  besucht. Das Interesse an meinem Vorhaben war sehr groß. Das gemeinsame Foto ist jetzt das Startbild auf meiner Webseite. Gegen 10.00 Uhr habe ich die Firma verlassen , bei einer kurzen Fahrt durch das Stadtzentrum habe ich den Eindruck einer elsässischen   Stadt auf mich wirken lassen. Meine geplante Strecke habe auf Empfehlung von Christian Geyer etwas geändert und bin am Kanal, vorbei am Europaparlament, bis ins Zentrum von Straßbourg gefahren.

Bei einem kurzen Stopp musste ich den Verlust meiner Fahnen feststellen. Auf meinen Fotos konnte ich sehen, dass sie auf dem Weg von Gerstaecker France in die Stadt verschwunden sind, wie das passiert ist, bleibt mir ein Rätsel.

Von Straßbourg bin ich auf dem  Radweg entlang des Rhone-Rhein-Kanals gefahren.

3. Etappe

Sierck les Bains————————-Saverne     138 km

Vorschau

Heute wird die Etappe mit 138 km schon etwas länger. Für mich ist dieser Streckenabschnitt „Neuland“. 30 Km vor Saverne überquere ich die Ausläufer der Nordvogesen, zuvor wird etwas wellig sein und ich bin gespannt, wie ich mit meinem Gepäck vorankomme.

Am Abend  habe ich eine Einladung zum Abendessen mit meinem Hauptsponsor: “ LE GEANT DES  BEAUX-ARTS“. Ich freue mich schon auf dieses Treffen mit Herrn Geyer.

Mein Tag heute

Die Etappe von heute bekommt von mir den Titel “ Achterbahn ohne Kurven“. Warum? Es ging immer wieder bergauf, um dann mit Schwung in die nächste Welle und wenn es geht ein ganzes Stück bergauf zu rollen. Dieser Abschnitt mit 1700 Höhenmetern (Gepäck 46 kg) wird sich am Ende meiner Rundreise bei den schwersten Etappen ganz weit oben einrangieren, vielleicht war es schon die schwerste, Landschaftlich hatte Lothringen bis 40 km vor Saverne nicht viel zu bieten. Dafür waren die letzten 10 km entlang des Marne-Rhein-Kanals, auf dem schönen Radweg gefahren, umso schöner.

Absolutes Highlight war aber die Location für das gemeinsame Abendessen mit Christian auf der Burg Hohbarr (Château du Haut-Barr) einer Felsenburg-Ruine nahe Saverne (deutsch Zabern) im Elsass. Und das man in Frankreich gut essen und trinken kann, hat sich ja schon rumgesprochen.

Vielen Dank an Christian Geyer und LE GEANT DES BEAUX-ARTS, das Abendessen und die schwere Etappe bleiben mir in bester Erinnerung.

Frühstück in Sierck
nicht runter…. nein, hoch ging es hier
Mittagspause
Saaralbe
Schleuse am Kanal Marne-Rhein
Die Burg Hohbarr (französisch: Château du Haut-Barr)